Seit Jahrhunderten ist die Heilkraft von rohem fermentiertem Gemüse in vielen Kulturen auf der Welt bekannt. Fermentiertes Gemüse sorgt in der gemüse- und salatarmen Jahreszeit für eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Neben ihrem köstlichen Geschmack liefern fermentierte Gemüse ausserdem lebendige Bakterienkulturen. Diese sorgen für eine gesunde Darmflora, stärken unsere Abwehrkräfte und machen immun gegen viele Krankheiten

Dieses Rezept ist denkbar einfach. Einen großen Rettich und Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Danach wird der Rettich in saubere Gläser gelegt und mit einer Salzlake für 3 Tage fermentiert.

Das Verhältnis für die Salzlake: Auf ein Liter Wasser kommen 50 g Salz.

Der Geschmack des Rettichs lässt sich durch Zugabe von Gewürzen noch weiter verfeinern. Für einen
einen asiatischen Touch, kann man neben Reisessig auch noch Zucker und Chili verwenden.
Sie können auch noch weitere Gemüse dazulegen, vielleicht ist ja von etwas ein Stückerl übrig - Weißkohl, Spitzkohl, Chinakohl, Gurke, Knoblauch oder Möhre.